Transkribieren

Geschafft! Ihr habt das Interview im Kasten und eine Menge tolles Material. Nun wollt ihr daraus eine Geschichte bauen. Aber was hat eure Interviewpartnerin nochmal genau gesagt? Und welche Stellen könnt ihr gut rausschneiden und verwenden?

Um das zu wissen, arbeiten viele Audio-Produzenten mit einem Transkript, also einer schriftlichen Fassung des Interviews. Daraus suchen sie die Teile aus, die sie in den fertigen Podcast oder die Radiosendung nehmen.

Allerdings ist das Transkribieren eine mühsame und langwierige Arbeit. Manche Leute transkribieren deshalb nur die besten Teile per Hand oder nutzen dabei spezielle Software, wie Dragon Dictate, F4/F5 oder inkscribe.

Doch nun naht Rettung! Gerade gibt es eine kleine Revolution im Bereich automatisierte Transkriptionen. Das erspart einem das Abhören und Abschreiben völlig, und damit stundenlange Arbeit und schmerzende Finger. Erste Angebote sind schon auf dem Markt – etwa Trint oder wit.ai.

Im Artikel von Thomas Reintjes über die Vor- und Nachteile verschiedener Transkriptions-Programme  erfahrt ihr mehr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s